Aktuelle Tipps zum Heizen und Lüften

Jeder Mensch hat ein subjektives Wärmeempfinden, doch durch einfache Maßnahmen lassen sich ein gutes Raumklima und eine Energieeinsparung miteinander vereinen. Nachfolgend erhalten Sie einige Tipps, die Ihnen ein behagliches Wohnen ermöglichen und dabei Ihren Geldbeutel schonen.

Behagliches Klima für Mensch und TierWas zeichnet nun ein behagliches Raumklima aus?

Im Wohnzimmer und in der Küche werden 20°C empfohlen, im Bad 21 °C und im Schlafzimmer sollten es mindestens 17 °C sein.

Nutzen Sie die Regelbarkeit der Thermostatventile. Die Mittelstellung des Ventils (Stellung III) sorgt zuverlässig für eine optimale Raumtemperatur.

Sorgen Sie für konstante Temperaturen und für eine konstante Wärmeabgabe der Heizkörper. Drehen Sie den Heizkörper, außer beim Lüften, nie ganz ab. Das ständige Wiederaufheizen von ausgekühlten Räumen ist teuer.

Schließen Sie beim Lüften des Raumes die Heizkörperventile bzw. drehen Sie die Thermostate zurück. Vermeiden Sie während der Heizperiode ein ständiges Dauerlüften durch Ankippen der Fenster.
Lüften Sie bedarfsgerecht durch Stoßlüftung. Die Fenster werden dabei weit geöffnet und entsprechend der Raumgröße eine Zeitlang offen gehalten. Nach dem Lüften wird das Thermostatventil wieder aufgedreht.

Die Heizkörper sollten nicht verdeckt sein. Achten Sie darauf, dass der Heizkörper und das Thermostatventil nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt sind. Über die gesamte Fläche des Heizkörpers sollte Wärme abgegeben werden können. Nutzen Sie alle Heizkörper in der Wohnung.

Sollten Sie bei angekipptem Fenster schlafen, so bringen Sie den Thermostat in dieser Zeit in die Nullstellung bzw. Sternchenstellung. Sie können auch den Thermostat abdecken, so dass die kalte Luft nicht von oben auf den Thermostat fällt und dieser sich automatisch öffnet. Auch das Absenken der Raumtemperatur in der Nacht um ein Grad in nicht mehr benutzten Räumen hilft Energie sparen.

Vermeiden Sie hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung. Feuchte Luft erwärmt sich schwerer. Beim Kochen und Duschen entsteht viel Dampf. Diesen entlassen Sie möglichst schnell ins Freie, sonst verteilt er sich über die gesamte Wohnung. Die relative Luftfeuchte sollte 50 % bis 60 % betragen und nicht überschritten werden.